Von der Apotheke
zum internationalen Pharmaunternehmen

Die Richter DNA

Starke Wurzeln sind die Basis f√ľr unseren Erfolg

Es gibt wahrscheinlich nicht viele Unternehmen in √Ėsterreich oder gar weltweit, die √ľber eine Unternehmensgeschichte verf√ľgen, wie Richter Pharma. Deshalb haben wir zu unserem 100 Jahr Jubli√§um im Jahr 2016 unsere Geschichte professionell aufarbeiten lassen und im Zuge dessen auch einen Wikipedia-Eintrag f√ľr das Unternehmen sowie den ‚ÄěPegasus‚Äú in Bronze, einen ober√∂sterreichischen Wirtschaftspreis, erhalten.

Begeben Sie sich mit uns auf eine spannende Reise durch die Welt von Richter Pharma und entdecken Sie die Grundpfeiler der Richter DNA!

Abbildung Corona Virus

2020

Das Jahr der Pandemie: 2020 bleibt im kollektiven Ged√§chtnis der Weltbev√∂lkerung als das Jahr, in dem die Corona-Krise begann. Die Coronakrise war auch f√ľr Richter Pharma und das Tochterunternehmen Pharma Logistik Austria DAS Thema des Jahres 2020.

F√ľr uns war aber eines von Beginn an klar:
Als √∂sterreichisches Unternehmen der kritischen Gesundheitsinfrastruktur tragen wir eine gro√üe Verantwortung f√ľr die Gesundheit der Menschen und Tiere in unserem Land und werden alles tun, um dieser gerecht zu werden.

Neuer Logistikstandort der Pharma Logistik Austria im Eröffnungsjahr 2019

2019

2019 wird der neue Logistikstandort der Pharma Logistik Austria in Wels eröffnet. Die Pharma Logistik Austria hat sich in den Jahren zuvor zu einem bedeutenden Gesundheitsdienstleister entwickelt.

100-jähriges Jubiläum der Richter Pharma AG

2016

Auf Initiative des Eigent√ľmers und Aufsichtsratsvorsitzenden Mag. pharm. Florian Fritsch wurde bereits 2014 gemeinsam mit der Agentur Rubicom mit der professionellen Aufarbeitung der Unternehmensgeschichte begonnen. Seither trug das Projekt und nun auch die Visualisierung im Unternehmen den Namen "Die Richter DNA - Genetic History - Genetic Future".

‚ÄěSchlie√ülich blicken wir, wenn wir die Wurzeln des Unternehmens, die Adler Apotheke am Welser Stadtpatz, betrachten auf eine √ľber 400 j√§hrige Geschichte zur√ľck. Die Familien Richter und Fritsch haben durch Heirat vor 100 Jahren zusammengefunden.‚Äú erkl√§rt Fritsch.

√úbergabe des Vorstandsvorsitzes von Mag. pharm. Florian Fritsch an Mag. Roland Huemer

2013

Mit Juli 2013 wird die F√ľhrung der Richter Pharma AG erstmals in der Unternehmensgeschichte von einem Nicht-Familienmitglied √ľbernommen. Mag. Roland Huemer steht seither an der Spitze des
Unternehmens.
Friedrich Pöcherstorfer bleibt weiterhin in der Funktion des Finanzvorstandes. Florian Fritsch hat seit 2013 den Vorsitz des Aufsichtsrates inne.

Verwaltungsgebäude Maria-Theresia-Straße 41 im Jahr 2009

2009

Das Kompetenzzentrum Maria-Theresia-Stra√üe in der ehemaligen Welser Kunstm√ľhle Fritsch wird bezogen. Mit dem Ausbau zur Firmenzentrale der Richter Pharma AG wird die Geschichte der beiden Unternehmerfamilien Richter und Fritsch auch r√§umlich zusammengef√ľhrt.

Geb√§ude Pharma Logistik Austria im Gr√ľndungsjahr 2006

2006

Die Pharma Logistik Austria wird in Form einer GesmbH ausgegliedert, geh√∂rt als 100-prozentige Tochter weiterhin zum nunmehrigen Richter Pharma Unternehmensgef√ľge. Das Spezialgebiet der Pharma Logistik Austria ist die Logistik von hochsensiblen Arzneimitteln wie Zytostatika, k√ľhlkettenpflichtige Produkte, Suchtgifte oder Biotech-Produkte. Die ‚Äěvalue added services‚Äú, welche die PLA dar√ľber hinaus anbietet, entsprechen immer mehr dem Gedanken eines Gesamtdienstleisters.

Dreier-Vorstand im Jahr 2004: vrnl.: Friedrich Pöcherstorfer, Mag. pharm. Florian Fritsch und Mag. Roland Huemer

2004

Der neue Vorstand ist dreik√∂pfig: Mag. Roland Huemer verst√§rkt den Vorstand im Bereich Marketing, Vertrieb und Logistik. Er √ľbernimmt diese Bereiche von Florian Fritsch. Fritz P√∂cherstorfer ist Finanzvorstand.

Roland Huemer sieht in der Wahrung der Unternehmensstabilit√§t ein wichtiges Ziel: ‚ÄěRichter Pharma muss mit seinen Gesch√§ftsfeldern ein klares Profil am Markt aufweisen und wir m√ľssen die k√ľnftigen Chancen weiterhin fr√ľhzeitig erkennen.‚Äú

Logo Richter Pharma AG im Jahr 1999

1999

Die Umwandlung in die neue Rechtsform der Aktiengesellschaft schafft g√ľnstige Rahmenbedingungen f√ľr die weitere Entwicklung des Unternehmens Richter Pharma AG. Mit der neuen Gesellschaftsform wird der zunehmenden Komplexit√§t der Geschehen Rechnung getragen. Die AG ist nun f√ľr die operativen Gesch√§fte zust√§ndig, aus der Gesch√§ftsf√ľhrung wird der Vorstand, erg√§nzt von einem auf f√ľnf Jahre gew√§hlten Aufsichtsrat.

Produktionsstätte von Richter Pharma im Jahr 1992

1992

Der Neubau der Pharmaproduktion in der Durisolstra√üe 14 bringt einen enormen Modernisierungsschub f√ľr das Unternehmen. Die Produktion von Veterin√§rpharmazeutika wird noch weiter spezialisiert.

Am 26. Juni 1992 wird der neue Produktionsbetrieb feierlich eröffnet, in dem 60 Mitarbeiter eine neue Arbeitsstätte finden.

Mag. pharm. Florian Fritsch im Jahr 1989

1989

Das Jahr 1989 ist mit dem Fall der Berliner Mauer und des Eisernen Vorhangs nicht nur f√ľr Europa ein Neuanfang.

Im Unternehmen Richter Pharma erfreut man sich der gelungenen Unternehmens√ľbergabe. Alfred Fritsch zieht sich aus der Leitung zur√ľck und reicht die Staffel an seinen Sohn Florian Fritsch weiter. Dieser setzt wichtige Modernisierungen um und best√§rkt damit das Unternehmen Richter Pharma trotz der steigenden Konkurrenz.

Standort Feldgasse im Jahr 1973

1973

Nach zweijähriger Bauzeit wird die neue Betriebsstätte in der Feldgasse 19 bezogen, die den Aufgaben des pharmazeutischen Großhandels gewachsen ist.

Der Neubau beherbergt ein modernstes EDV-System, ein vollsortiertes Warenlager, Versand- und Lieferautoeinrichtung sowie B√ľros. Die Apotheke am Stadtplatz bleibt weiterhin Aush√§ngeschild des Unternehmens.

Alfred Fritsch √ľbernimmt Richter Pharma

1949

Alfred Fritsch, Sohn des Kunstm√ľhlen-Besitzers Alfred Fritsch sen., tritt das Erbe von Hubert Richter, der kinderlos verstirbt und damit die √Ąra Richter in der Adler-Apotheke beendet, an. Bereits die vorhergehenden Generationen bauten die Apotheke "Zum schwarzen Adler" zu einem pharmazeutischen Betrieb aus.

Unter Alfred Fritsch aber wird das Unternehmen in neue Sph√§ren gef√ľhrt und √∂sterreichweit eine wichtige Rolle in der Arzneimittelversorgung einnehmen.

Hubert Richter in der Adler Apotheke

1924

Hubert Richter √ľbernimmt in dritter Generation die Leitung der Apotheke "Zum Schwarzen Adler". Er entwickelt den v√§terlichen Betrieb ma√ügeblich weiter und investiert verst√§rkt in die Veterin√§rsparte.

Sein Hauptaugenmerk legt Hubert Richter auf die Belieferung der hausapothekenf√ľhrenden √Ąrzte und schafft zu diesem Zweck erste Automobile an.

Hochzeitsfoto Margarete Richter und Egon Fritsch

1914

Am 30. Juni heiraten Magarete Richter und Egon Fritsch im Welser Hotel Greif. Margarete ist die Tochter von Carl Richter jun., Egon Fritsch wiederum stammt von der bedeutenden Industriellenfamilie Fritsch ab, welche die Welser Kunstm√ľhle f√ľhrt.

Mit dieser Hochzeit verbinden sich zwei einflussreiche Welser Familien. 

Carl Richter sen.

1876

Apotheker Carl Richter sen. (1835-1891) ist Entdecker der Guntherquelle in Bad Hall und erwirbt die ‚ÄěApotheke zum Schwarzen Adler‚Äú, die sich seit daher in Besitz der Familien Richter/Fritsch befindet.

Richter f√ľhrte zahlreiche Neuerungen in der Apotheke ein und widmete sich auch dem Innenausbau der Apotheke, in der er ‚Äď als erstem Gesch√§ft in Wels ‚Äď das Auer-Licht installieren lies.

Erste Erwähnung der Adler Apotheke

1576

Alles begann vor mehr als 400 Jahren, als es zur erstmaligen Erw√§hnung der Apotheke am Stadtplatz in den B√ľchern der Stadt Wels kommt.

Noch heute ist die erstmals 1576 urkundlich aufgezeichnete Adler Apotheke am gleichen Standort am mittelalterlichen Stadtplatz im Herzen von Wels. Hier nahm √ľber die Jahrhunderte die Erfolgsgeschichte von Richter Pharma ihren Ausgang.